Der Stromüberschuss einer Photovoltaikanlage im Unseco Biosphärenpark-Region Salzburger Lungau wird ther
misch gespeichert. Die beteiligten Projektpartner sind der Installationsbetrieb Wieland GesmbH aus Tamsweg, das Metallverarbeitungs unternehmen Stefan Ritzer GesmbH aus Mauterndorf, die LINK3 GmbH aus Attnang-Puchheim,
das Ingenieurbüro Fuchs & Partner GmbH aus Salzburg

und die Elektro Zeiller GmbH aus Henndorf am Wallersee. Ende des Vorjahres wurde eine Absichtserklärung unterschrieben mit dem Ziel, erneuerbare Energie in der Unesco Biosphärenpark-Region Salzburger Lungau zu fördern. Laut Biosphärenpark-Management liegt der Fokus dieser Zusammenarbeit auf der Solartechnik. Das Innovationsservice für Salzburg – kurz ITG – unterstützte das Projekt und legte dabei besonderen Wert auf die effiziente

Speicherung der gewonnenen Solar-Energie. PV thermisch gespeichert Dank dem sogenannten „Lungauer Sonnenstromspeicher“ wurde nunmehr die Möglichkeit geschaffen, den gewonnenen Überschussstrom einer Photovoltaikanlage mit Hilfe einer dreistufigen
Luft-Wärmepumpe mit Direktkondensator in einem LINK3-Heizwasserspeicher thermisch zu nutzen und für Heizzwecke sowie für die
Warmwasserbereitung zu verwenden.

Share This